Posted by on Februar 28, 2017

von Alexander Class / Wasser- und Wirbelforscher

 

Die Vorgänge in einem Wirbel zählen vielleicht zu den letzten „weißen Flecken“ auf der Landkarte der Wissenschaft. Was im Inneren eines Wirbels tatsächlich passiert, vermag bis heute niemand zweifelsfrei zu sagen. Nicht erst seit der modernen Forschung und den Medienberichten über Wirbelstürme in den letzten Jahren weiß man, dass im Zentrum eines Wirbels enorme Energien umgesetzt werden, die auf Gegenstände aller Art eine überaus zerstörerische Wirkung ausüben können.

Einige Forscher sind sogar der Meinung, dass die extremen Saugkraftverhältnisse im Inneren eines Wirbels die Gesetze von Raum, Zeit und Materie, wenn nicht völlig außer Kraft setzen, so doch zumindest ein bisschen beugen können. Dies erscheint plausibel, wenn man bedenkt, dass Wirbelstürme Holzstücke in gehärteten Stahl treiben können.

Wir haben es im Zentrum des Wirbels offensichtlich mit einer besonderen Kraft zu tun. Einige Wissenschaftler bezeichnen sie als „Vakuumenergie“ oder als „Nullpunkt-energie“. Und manche behaupten sogar, dass sich im Zentrum eines Wirbels besonders viel der ominösen Energie offenbart, die im Weltraum aus dem Nichts sogenannte „virtuelle“ Teilchen entstehen lässt. Und da wegen Einsteins Formel     E = m · c2 Materie gleich Energie ist, können auch aus dem Nichts Energien, Wirkungen, ja sogar Zeit entstehen.

Möglicherweise ist die Vakuumenergie die Quelle, die die allem innewohnende „schöpferische Intelligenz“ oder „implizite Ordnung“, also alles was ist, entstehen lässt. Dann wäre ein jeder Wirbel, in dessen Zentrum ja ebenfalls eine kleine Vakuumzone entsteht, ebenfalls eine schöpfende Monade, ein kleiner Bruder des großen Schöpfers Universum.

Schon der „Urvater“ der modernen Wasserforschung, Viktor Schauberger (1885 – 1958), postulierte ähnliche Gedanken. Die letzten Geheimnisse des Wasserwirbels sind bis heute nicht gelüftet.

naruto_whirlpools_taken_4-21-2008

Der Wirbel als Schöpfungsprinzip
Der Wirbel gilt manchen Wissenschaftlern als eine Ur-Form des Lebens. Viele Lebensformen sehen auch spiralförmig aus – von den Galaxien über die sich aus Staub verdichtende Sterne oder Planeten bis hin zu den Bewegungen in deren gasförmigen oder flüssigen Oberflächenschichten.

Aber auch im Blut- Lymph- oder Säftestrom der verschiedensten Lebensformen der Erde findet eine wirbelförmige Bewegung statt. Nicht zuletzt haben viele – vor allem im Wasser lebende Organismen auch eine wirbelförmige Gestalt – namentlich die Schnecken oder sie zeigen spiralförmige Bewegungsprozesse wie beispielsweise beim Schlagen von Geißeln und Wimpern bei Einzellern. Und schließlich dürfen wir auch die spiralförmig gewundenen Biomoleküle, wie die beispielsweise die DNS oder die Eiweiße nicht vergessen – ja letztendlich sind auch die Atome bzw. Elementarteilchen nichts anderes als Energiewirbel.

Im übertragenen Sinne kann man jede Lebensform als einen einigermaßen stabilen und weitgehend abgegrenzten Zustand des Ein- und Ausströmens von Materie und Energie bezeichnen und somit ebenfalls als Wirbel.

Für mich ist ein Wirbel innerhalb einer turbulenten Strömung ein „seltsame Attraktor“ der Chaostheorie, eine Insel der Stabilität in einem Meer des Chaos und damit vor allem ein Ort, an dem dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik ein Schnippchen geschlagen wird. Was das heißen soll? Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt: „Das Chaos wird permanent größer, die Unordnung in einem System nimmt unausweichlich zu.“ Das mag vielleicht global gesehen gelten – obwohl selbst das nicht sicher ist. Doch zumindest lokal geschieht es immer wieder, dass aus dem Nichts Ordnung entsteht, dass Strukturen entstehen – seien es Elementarteilchen oder Atome, seien es Pflanzen oder Tiere, seien es Planeten oder Sterne, oder sei es Wikipedia.

Daher ist der auf geheimnisvolle Weise Ordnung schaffende, Energie verdichtende – implodierende – Wirbel ein Schöpfungsprinzip, während die heute hauptsächlich Energie verpulvernde, Chaos produzierende, explosive, konventionelle Technik, ein Vernichtungsprinzip ist. Und wie jeden Fehlschritt der Evolution wird das Leben, die weise Intelligenz der Natur, auch diese schon bald aussterben lassen.

Der VortexPower Spring repräsentiert diese neue, naturkonforme Technik der Zukunft, die das Schauberger’sche Implosionsprinzip umsetzt.

Gravitationswasserwirbelkraftwerk | Obergrafendorf (Österreich)

Gravitationswasserwirbelkraftwerk | Obergrafendorf (Österreich)

 

Anmeldung zum Newsletter

Registrieren Sie sich jetzt und verpassen nichts mehr!

Sie sind unterschrieben!

Jetzt, wo Sie sind angemeldet, werden wir Ihnen exklusiven Angebote regelmäßig zu senden.